Tanz in den Sonnenaufgang

Der traditionelle Kocherlball am Chinesischen Turm

Morgens um sechs, wenn die Herrschaften zur Messe zogen, trafen sich ihre Köche, Hausdiener, Gärtner oder Kindermädchen einst zum Tanzvergnügen beim Kocherlball. Im Jahre 1989, zum 200-jährigen Jubiläum des Englischen Gartens, haben das Kulturreferat München und die Wirtsleut' vom Restaurant und Biergarten am Chinesischen Turm die Tradition aus dem 19. Jahrhundert wiederbelebt. Inzwischen ist der Kocherlball aus dem Terminkalender der Münchner Feste nicht mehr wegzudenken und erfreut sich von Jahr zu Jahr wachsender Beliebtheit. Trachten und Volkstanz am frühen Morgen So werden auch heuer wieder tausende von Buam und Madln in feschen Trachten das Tanzbein schwingen. Die Blaskapellen verstehen es stets aufs Neue, das Publikum mit zünftigen Walzer- oder Polka-Klängen, Boarischen oder Landlern zu begeistern.
Mittanzen kann jeder, denn zwei ausgewiesene Tanzmeister machen vor, wie es geht. Doch schon um 10 Uhr früh ist der Spuk vorbei: Spätestens zu dieser Zeit mussten die Hausdiener einst nämlich ihren Dienst wieder antreten. Doch heutige Trachtler bleiben gern auch bis zum Mittag oder länger am Chinesischen Turm und genießen eine deftige Brotzeit und die eine oder andere kühle Maß Bier. Kocherlball am Chinesischen Turm, Sonntag, 21. Juli 2013, 6 bis 10 Uhr. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung auf Sonntag, den 28. Juli, verschoben. Informationen im Radio, in Tageszeitungen, unter (089) 38 38 73 27 und www.chinaturm.de (Jens Kügler) Fotos: Ingrid Grossmann

Suche

ANZEIGE