Mehr Licht, weniger Verbrauch

Leuchtende Aussichten für die dunkle Jahreszeit

(djd). "Das bisschen Strom für die Beleuchtung kann doch nicht so viel ausmachen" - so ähnlich denken noch immer viele Verbraucher. Doch immerhin rund zehn Prozent der gesamten Stromrechnung eines Haushalts gehen nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur (dena) auf das Konto der Beleuchtung. Wenn alte stromfressende Lampen die eigenen vier Wände in helles Licht tauchen, kostet das richtig Geld. Doch das muss nicht sein: Mit energieeffizienten Lampen können die Stromkosten für Beleuchtung im Handumdrehen um bis zu 80 Prozent gesenkt werden.

Glühlampen, die ein Vielfaches der Energie gegenüber modernen Energiesparlösungen verbrauchen, verschwinden weitgehend aus dem Handel. Mit unterschiedlichen Lichtsystemen, Lichtfarben und Formen ist die Auswahl neuer Lampen dafür größer denn je, so dass jedermann seine Räume maßgeschneidert in energieeffizient erzeugtes Licht tauchen kann. Derzeit erhältlich sind vor allem drei Lampenarten. Halogenlampen verbrauchen weniger als die alten Glühbirnen, aber deutlich mehr als andere Lösungen. Die bekannten Energiesparlampen gibt es heute in unterschiedlichsten 
Lichtfarben und Modellvarianten. Relativ neu in den Regalen sind die ebenfalls sehr sparsamen LED-Lampen. Wer unsicher ist, welche Energiesparlampe das richtige Licht für seine Zwecke liefert, der findet unter www.stromeffizienz.de/private-verbraucher/beleuchtung Infos und Übersichten.


Text: djd/Johannes Neisinger

Foto: djd/Deutsche Energie-Agentur

Suche

ANZEIGE