Wintergrillen ist gemütlich und lecker

Tipps und Rezepte nicht nur für Einsteiger

Wolkenfreier Himmel, glitzernder Pulverschnee und ein angenehm wärmender Grill: Auch die kalte Jahreszeit kann sehr gut geeignet sein für gegrillte Köstlichkeiten - wenn man sich gut darauf vorbereitet. Wer die folgenden Grilltipps beachtet, macht sich und seinen Gästen eine Freude.

  • Tipp 1: Das Herzstück jeder Grillparty ist der passende Grill. Experten empfehlen geschlossene Modelle, denn sie funktionieren ähnlich wie ein Backofen. Darin hält sich die Wärme auch bei kalten Außentemperaturen. Ob Holzkohle, getrocknetes Holz oder besser Gas zum Einsatz kommt, ist eine Frage der eigenen Philosophie.
  • Tipp 2: Wenn die Glut eine aromatische Note erhalten soll, bietet sich Holz an. Doch Vorsicht - manche Holzarten sind ungeeignet oder verfügen über ein spezielles Aroma. Buche ist die gängigste Variante. Ergänzt werden kann das Aroma durch die Beigabe von Kräuterästchen, etwa Salbei oder Rosmarin - je nach Grillgut und Geschmack.

  • Tipp 3: Bei sehr kalten Außenbedingungen sollte Fleisch nur kurz an der frischen Luft bleiben, sonst kühlt es zu stark aus und wird beim Grillen trocken. Ideal ist daher die Verarbeitung bei Zimmertemperatur.
  • Tipp 4: Besonders beliebt bei Kindern ist Stockbrot. Es lässt sich sowohl am Lagerfeuer als auch über der Glut am Grill zubereiten. Einfach den Brotteig um geschälte Äste wickeln und in knapp fünf Minuten knusprig backen. Das Grundrezept für Stockbrot ist kinderleicht: Aus 500 Gramm Mehl, 250 Millilitern Wasser, einem Würfel Hefe, etwas Öl und einer Prise Salz einen klassischen Hefeteig zubereiten. Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen, nochmals gut durchkneten und in sechs Stücke teilen. Aus jedem Teigstück eine Rolle mit einer Länge von circa 20 Zentimetern formen und eng um die Stöcke wickeln.
  • Tipp 5: Im Winter führen Supermärkte in der Regel kein mariniertes Grillgut - ein guter Anlass, um Marinaden einfach selber zu kreieren. Das schmeckt besser und man kann die Zutaten frei wählen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer bayerischen Malzbiermarinade oder süßsauren Koriandermarinade? Diese und weitere Rezepte findet man auch unter                www.bad-reichenhaller.de im Internet.



Foto: 
djd/Bad Reichenhaller/Roman Tsubin/Fotolia.com
Text: djd/Andrea Himmelstoss



Suche

ANZEIGE