Fitness ohne Altersgrenze

(djd). Viele Best-Ager suchen nach Möglichkeiten, sich auch im Alter beweglich zu fühlen. Hier gilt es vor allem die Gelenkgesundheit im Fokus zu behalten, denn das Alter allein führt bei intakten Gelenkknorpeln keineswegs zu einer Arthrose. Typisch für diese Gelenkerkrankung ist der sogenannte "Anlaufschmerz": Nach einer Ruhepause fallen die ersten Bewegungen schwer. Gelenkprobleme haben ihre Ursachen oft in früheren Verletzungen oder jahrelangen Fehlbelastungen.

Der Oberarzt Andrew Lichtenthal, Chirurg und Sportmediziner am St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau, befürwortet diesbezüglich "eine ausgewogene Kost mit viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch und wenig gesättigten Fetten". Zudem können Kollagen-Peptide den Gelenkknorpel unterstützen, wie Studien zeigen
(Prüfpräparat "CH-Alpha Plus", rezeptfrei in der Apotheke): "Um die Kollagenproduktion im Gelenk aktiv anzuregen, empfehle ich meinen Patienten die Einnahme von Trink-Kollagen, kombiniert mit entzündungshemmendem Hagebuttenextrakt." Auch regelmäßige Bewegung ist unverzichtbar. Sie stärkt Herz und Kreislauf und baut Muskeln auf. Nicht zuletzt profitieren auch die Gelenke von der Aktivität: Aufgrund der gesteigerten Durchblutung gelangen die Nährstoffe besser zum Gelenkknorpel. Hierbei sollten Sportarten bevorzugt werden, die gleichmäßige, rhythmische Bewegungen erfordern, wie etwa Wandern, Gymnastik oder Schwimmen.

Text: djd/Katja Schneider
Foto: djd/CH-Alpha-Forschung/Thinkstock/AndreyPopov

Suche

ANZEIGE